Gedicht: Schlaflos

Du willst mir erzählen, ich war was besonderes für dich
Ich habs dir erst geglaubt, aber dein Verhalten sprach für sich
Ich dacht mir, du laberst, du redest viel, wenn der Tag lang ist
Wart nur ab, die Zeit kommt, die Zeit verändert, die Zeit vergisst
Aber ich denk an dich, an uns, an die Momente, ja ich denk drüber nach
Und wart’ auf den Tag, wo du das tust, dann liegst endlich du nachts wach!

Wir hatten tolle Momente, ich wünsch sie mir wieder her
Ich seh uns in der Mitte der Autobahn, außenrum Verkehr
Nur wir beide, nichts sonst, ich hab’ dich geliebt
Jetzt denk’ ich zurück, war vor ‘ner Ewigkeit, ich hab’s versiebt
Zumindest hab ich das gedacht
Jetzt denk ich zurück, wünsch’ mir, ich hätt’ drüber gelacht
Anstatt meine Zeit mit Traurigkeit zu verschwenden
Ich wünschte mir, die Zeit sollte dein Leben beenden
Aber nein, du sollst nicht sterben,
Ich will jetzt von dir wissen, was willst du werden
Schließlich bist du nichts, nichts Besonderes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.